Ehrungen und Neuwahlen in Membach

10. Januar 2020
Ehrungen
Jahreshauptversammlung der FF Ober- Mittel- Untermembach

Bei einer Vielzahl anwesender Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ober- Mittel- Untermembach eröffnete erster Vorsitzender Oliver Schüssler die Jahreshauptversammlung im örtlichen Gasthaus Noppenberger am vergangenen Freitag. Ehrungen und Neuwahlen standen auf der Tagesordnung.

Er begrüßte die große Anzahl an Aktiven und Vereinsmitgliedern, sowie Ehrengästen, Vertretern der Kreisbrandinspektion unter anderem Kreisbrandrat Matthias Rocca. Der gesamten Vorstandschaft saß auch 1. Bürgermeister der Gemeinde Heßdorf, Horst Rehder bei. Landrat Alexander Tritthart ließ es sich nicht nehmen, nach einem vorangegangenen Termin auch bei den Kameradinnen und Kameraden in Membach aufzuschlagen, um unter anderem einige staatliche Ehrungen durchzuführen.

Weiter ging es vorerst mit dem Bericht des Schriftführers, der Vereinskassiererin und im Anschluss deren Entlastung mit großem Lob der beiden Kassenprüfer, für die ordnungsgemäße Buchführung. Aus dem vergangenen Jahr gab es nichts zu beanstanden, wonach sie einstimmig entlastet wurde.

Im Bericht des ersten Vorsitzendes Oliver Schüssler, wurde das stetige Engagement des Vereinsleute lobend hervorgehoben. Zahlreiche Aktivitäten zum Wohle der Kameradschaft von alt bis jung, wurden aufgezählt. Hier gab es traditionelle Vereinsversammlungen, Ausflüge und Feste. Heute zählt der einzige Verein im Ort 276 Mitglieder, - davon 70 Frauen – die das Vereinsleben über Jahre hinweg pflegen. 122 Jahre gibt es die Freiwillige Feuerwehr in Ober- Mittel- Untermembach, welche als die älteste aller Feuerwehren in der Altgemeinde Heßdorf gilt.

Eine Kinderfeuerwehr als sogenannte Bambini-Gruppe gibt es seit 2014 mit derzeit 18 Kindern. Hier werden Kinder ab dem Alter von acht Jahren an die Gemeinschaft in der Freiwilligen Feuerwehr herangeführt. Spielerisch leisteten einige Kameradinnen und Kameraden bisher erfolgreiche Arbeit in Form von altersgerechten Aktivitäten, wie Brandschutzerziehung, Kegelausflüge, einem Erste-Hilfe-Nachmittag, sowie einem Grillabend mit den Eltern.
Auch die vier Jugendwarte mit ihren 16 Jungfüchsen erläuterten viele Übungen und Wettbewerbe, als auch Ausflüge im vergangenen Jahr. Erfreulich sei das Wachstum der aktiven Mannschaft in den letzten Jahren, so einer der Jugendverantwortlichen. Besonders gut kam im vergangenen Jahr der 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag an, wo die Jugendlichen bis in die Dämmerung hinein immer wieder Einsatzübungen abzuarbeiten hatten und es nach einer Übernachtung im Gerätehaus am nächsten Tag weiter ging.

Der Bericht des Kommandanten Burkhard Niepelt zeigte eine Anzahl von derzeit 50 aktiven Feuerwehrdienstleistenden. Er lobte das Engagement und die Zuverlässigkeit seiner Mannschaft. 30 der 50 Frauen und Männer absolvierten bereits das Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“, wobei in Summe viele hundert Stunden geleistet wurden. Burkard Niepelt bedankte sich bei all den Ausbildern seiner Truppe. Im Jahr 2019 erhielt die Mannschaft neue Feuerwehr-Schutzanzüge, um die teilweise über 20 Jahre alten Uniformen zu ersetzen. Er bedankte sich bei der Vorstandschaft für die tatkräftige Unterstützung in allen Belangen, sowie für den wertvollen Einsatz seiner aktiven Kameradinnen und Kameraden. Eine Präsentation mit einigen Zahlen und Fakten gab es von Stellvertreter Christian Dorweiler.

Nun kam 1. Bürgermeister der Gemeinde Heßdorf – Horst Rehder – zu Wort, um einige Grußworte an die Versammlung und alle geladenen Gäste zu richten. Er sprach großen Respekt aus und lobte das Vereinsleben seiner Ortsteilfeuerwehr, die ihre Daseinsberechtigung stets verdient hat.

Auch Landrat Alexander Tritthart sprach von der Wichtigkeit der Feuerwehrvereine, die eine wertvolle Stellung in der Gesellschaft einnehmen. Er freute sich, im Namen des Bayerischen Innenministeriums, die staatlichen Ehrungen durchführen zu dürfen.

Kreisbrandrat Matthias Rocca sprach für die Riege der Kreisbrandinspektion weitere Grußworte aus und berichtete über einige Neuigkeiten seitens des Landkreises. Die Beschaffung der Wechselladefahrzeuge samt verschiedener Abrollbehälter, als auch aktuelles für den Katastrophenschutz nannte er, bevor er allen Kameradinnen und Kameraden alles Gute für die weitere Laufbahn im Feuerwehrdienst wünschte und auf die anstehenden Ehrungen verwies. 

40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst gab es gleich drei Mal zu ehren. Die Kameraden Willi Sendner, Franz Singer, sowie Jakob Noppenberger empfingen das bayerische Ehrenkreuz in Gold, sowie eine Ehrenurkunde zur Anerkennung ihrer langjährigen, ehrenamtlichen Tätigkeit.

Auch die Treue zum Verein wurde geehrt. Die Vorstandschaft bedankte sich für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit bei Klaus-Jürgen Gotthardt und Dietmar Nagel.

60 Jahre begleiten bis heute Erwin Denk und Georg Leipold ihre Feuerwehr. Beachtliche 80 Jahre Treue zum Verein kann Adam Gumbert von sich behaupten, der im Vorfeld von den Vorsitzenden, sowie den Kommandanten der Wehr besucht und gewürdigt wurde. Adam Gumbert war in seiner aktiven Dienstzeit 25 Jahre lang Kommandant, ebenso lange in der Vorstandschaft und zudem auch 21 Jahre lang Kreisbrandmeister im Dienstbezirk.

Zu guter Letzt galt es noch Neuwahlen der Vorstandschaft durchzuführen. Hierzu ergriff Bürgermeister Rehder das Wort und bat um Vorschläge aus der Versammlung. Entschlossen und einstimmig wurden die Kameraden Harald Jungunst und Steffen Nagel zum neuen ersten und zweiten Vorsitzenden gewählt. Oliver Schüssler gibt sein Amt nach 18 Jahren ab und plädiert an die gewissenhafte Weiterführung zum Wohle des gelobten Vereins. Vereinskassiererin und Kassenprüfer wurden wiedergewählt.

Mit einem Imagefilm von Eindrücken des vergangenen Jahres durch Kommandant Niepelt, schloss man die Jahreshauptversammlung und lies den späten Abend gemütlich ausklingen.

Im gesamten Verlauf des Abends sorgte die Belegschaft der Gaststätte Noppenberger für Speisen und Getränke.

 

Bericht / Bilder: KBM S. Weber, Pressesprecher Kreisbrandinspektion ERH / KFV-ERH e.V.