Zahlreiche Ehrungen bei der FF Höchstadt/Aisch

16. November 2019
Ehrungen
10 bis 70 Jahre Vereinstreue

Zur Eröffnung des Ehrungsabends der Freiwilligen Feuerwehr Höchstadt a.d. Aisch, am Samstag den 17. November, begrüßte erster Vorsitzender Michael Ort alle Gäste im Feuerwehrhaus.

Weitere Grußworte fand Landrat Alexander Tritthart, der immer wieder Begeisterung für die Bereitschaft der zahlreichen, ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden ausdrückt. Er hob hervor, dass sowohl der Vorstand als auch erster Kommandant Benjamin Obexer, als verhältnismäßig junge Kameraden, Ihre Funktionen in der Feuerwehr engagiert vertreten.

Auch erster Bürgermeister der Stadt Gerald Brehm lobte die Bereitschaft seiner Feuerwehrkameradinnen und -Kameraden und erwähnte, wie unbezahlbar das Ehrenamt sei. Umso größer ist sein Stolz auf die jahrzehntelange Treue der zu ehrenden Mitglieder, ob aktiv oder in Vereinstätigkeiten.

Kreisbrandrat Matthias Rocca begrüßte die Versammlung in Höchstadt und erwähnte interessante Neuigkeiten aus der Kreisbrandinspektion. Zur Beschaffung der Wechselladefahrzeuge des Landkreises Erlangen-Höchstadt, wovon ein Fahrzeug, sowie zwei Abrollbehälter für den Standort Höchstadt bestimmt sind, verkündete er den derzeitigen Stand. Er plädierte an die Wichtigkeit der Nachwuchsförderung zur Gewinnung neuer Kräfte in den Feuerwehren und wünschte allen Aktiven mit den Schlussworten alles Gute für die Zukunft und eine gesunde Rückkehr von Einsätzen.

Eine Abordnung des Spielmannszuges der FF Höchstadt/Aisch mit Klängen von Querflöten, rundete die Feierlichkeiten zwischendurch musikalisch ab.

Nun begann man mit den staatlichen Ehrungen für den aktiven Feuerwehrdienst. Dies übernahm im Namen des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann, unser Landrat Alexander Tritthart. Er verlas voller Respekt einiges aus der bisherigen Laufbahn der zu ehrenden Kameraden, bevor er mit Übergabe einer Urkunde das Ehrenkreuz ansteckte.

Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden geehrt: Markus Gunzl, Bernd Völlner und Martin Zenkel. 40 Jahre Ehrenamtliches Engagement konnten die Kameraden Robert Franz und Jürgen Zimmermann verzeichnen. Hierbei beglückwünschten auch Bürgermeister Gerald Brehm und Kreisbrandrat Matthias Rocca, zusammen mit den zuständigen Führungskräften des Dienstbezirks, Kreisbrandinspektor Jürgen Schwab und Kreisbrandmeister Oliver Kronester.

Die Ehrungen verschiedener Jahrzehnte für die Vereinstreue übernahm erster Vorsitzender Michael Ort, zusammen mit den beiden Kommandanten Benjamin Obexer und Rudolf Löhnert.
Über 40 Ehrungen zwischen 10 und beeindruckenden 70 Jahren Vereinszugehörigkeit wurden durchgeführt. Hier übergab der Verein eine Urkunde, sowie ein kleines Präsent.

Der Dank für 40 Jahre Engagement und Treue im Feuerwehrverein galten: Josef Bachmeier, Robert Franz, Harry Griesa, Brigitte Sauer, Reinhold Angermann, Karin Franz, Ludwig Grau, Betty Hertwich, Jörg Müller, Bernd Pandel, Konrad Scheubel, Erhard Weichert und Jürgen Zimmermann.

Für 50 Jahre wurden geehrt: Günther Wormser, Helmut Förtsch, Matthäus Scheer und Ehrenkreisbrandinspektor Hubert Johna.

Eduard Dresel, Heinz Glotz, Hans Kellermann, Helga Köberlein, Lorenz Plätzer, Hermann Schätzel, Paul Uhl und Alfred Wachs zählen bereits 60 Jahre Mitgliedschaft und Treue.
Beeindruckende 70 Jahre Zugehörigkeit kann Konrad Gemeiner von sich behaupten.
Einige Kameraden konnten nicht anwesend sein. Am Nachmittag zuvor wurden auch zwei Kameraden im Seniorenheim besucht, um Ihnen die Würde und Dankbarkeit des Vereins zu überbringen. Eine schöne Geste!
Zum Ehrenmitglied wurden ernannt: Helmut Wagner und Baptist Keller.

Bevor es zum gemütlichen Ausklang mit einem Abendessen ging, nutzte Kommandant Obexer die feierlichen Gegebenheiten für einige Beförderungen in der aktiven Mannschaft.
Zwei Jugendliche, die mit Vollendung ihres 18. Lebensjahres nun für den Einsatz offiziell gewappnet sind und alle nötigen Ausbildungen hinter sich gebracht haben, wurden in den Dienst übernommen und mit dem Dienstgrad „Feuerwehrmann“ befördert. Es gab einige Kameraden sowie eine Kameradin, die zum Hauptfeuerwehrmann, bzw. zur Hauptfeuerwehrfrau ernannt wurden. Aufgrund von speziellen Aufgaben in ihrer Feuerwehr, wie beispielsweise als Beauftragter für die Atemschutzausbildung als auch das Amt als Jugendwart, wurden Justus Pohle und Jochen Tohol zum Löschmeister befördert. Den Dienstgrad „Brandmeister“ in seiner Wehr bekam Oliver Kronester. Er ist auch Kreisbrandmeister der Kreisbrandinspektion für den Dienstbezirk 5/2 im Raum Höchstadt / Aisch.
Dann kam das gemeinsame Abendessen mit einer fränkischen Spezialität, was zum gemütlichen Ausklang des Abends führte.


Bericht/Bilder: KBM S. Weber, Pressesprecher Kreisbrandinspektion ERH