Landtagsabgeordneter zur Leistungsprüfung angetreten

2. November 2019
Leistungsabzeichen
Walter Nussel (MdL) stellte sich der letzten Stufe des Leistungsabzeichens

Herzogenaurach/Burgstall(DB3): Zur Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ stellte sich am Samstag die Freiwillige Feuerwehr Burgstall mit zwei Gruppen.

Eine Besonderheit gab es dabei. Als Mitglied des Bayerischen Landtags und ehemaliger Kommandant der Bugstaller Wehr, legte Walter Nussel hierbei seine letzte Stufe des Leistungsabzeichens ab. Er ist seit je her dem Ehrenamt in seiner Freiwilligen Feuerwehr als Ehrenkommandant treu und fungierte als Gruppenführer. Mit der letzten Stufe und der Aufgabe als Gruppenführer, musste er sich eines Fragebogens unterziehen, der einiges an Fachwissen abverlangte. Die anderen Trupps mussten ebenfalls ihren Stufen entsprechend so manche Sonderaufgaben erfüllen. Das Zeigen und Erläutern von im Fahrzeug verlasteten Geräten, oder Erkennen und Erklären von bestimmten Gefahrenzeichen sind Beispiele solcher Aufgaben. Jeder Trupp musste einen festgelegten Feuerwehrknoten innerhalb einer bestimmten Zeit absolvieren, bevor die Mannschaft in der Gruppe gefragt war.

Mit dem Löschwasseraufbau ging es dann los, als der erste Gruppenführer – Kommandant Daniel Nussel - den Befehl an die Mannschaft aus Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp, sowie Maschinist und Melder gab. Die maximale Zeit für die Variante 1 mit drei Strahlrohren darf hierbei nicht überschritten werden. Verkehrsabsicherung, Wasserversorgung vom Überflurhydranten und das Setzen des Verteilers an den markierten Punkt, wurden von den Kameraden aus Burgstall rasch ausgeführt. Als Pumpe diente deren Tragkraftspritze (TS 8/8), die vom Maschinisten in Gang gebracht wurde, um das Hydrantenwasser zum Verteiler zu fördern. Auf Befehl des Gruppenführers legten alle drei Trupps nach und nach Ihre Schlauchleitung vom Verteiler bis zu der Stelle, von wo aus ein Eimer gefüllt mit Wasser umgespritzt werden musste. Als alle Eimer umgekippt waren, stoppte die Zeit.

Problemlos war der Aufbau für die Burgstaller Kameraden, die zuvor jeden Handgriff gewissenhaft trainierten.

Im Anschluss stellte sich die Gruppe, bis auf den Angriffstrupp dem Saugschlauchkuppeln. Hierbei wurde nur ein Fehler von den Schiedsrichtern festgestellt, der jedoch selbst bemerkt und durch geschickte Improvisation, dennoch erfolgreich gelöst wurde. Die Schiedsrichter KBI Norbert Rauch, KBM Claudia Schulz, KBM Wilhelm Oed, sowie Karl-Heinz Schwarz und Erich Biermann waren sich einig. Ein Misslingen in der Umsetzung, der die maximale Zeit gefährdet und geschickt umgangen wird, ist selbst im Einsatz effektiver als vor dem Ziel abzubrechen. Demnach war die Aufgabe gut gelöst und wurde erfolgreich abgeschlossen.

Beide Gruppen haben all ihre Aufgaben mit vollster Zufriedenheit der Schiedsrichter beendet. Im Anschluss wurden die Kameraden mit der Übergabe der Abzeichen für die fleißige Arbeit der letzten Wochen belohnt.

Walter Nussel (MdL), aber auch zwei weitere Erfahrungsträger mit der Stufe „Gold-Rot“, haben ihr Soll für die Leistungsprüfungen erfüllt. Sie werden demnach anderen Kameraden bei den nächsten Wettbewerben unterstützend zur Seite stehen.

Glückwunsch zur bestandenen Leistungsprüfung!

Stufe 1:
Franz Josef Wölfle, Christian Götz, Sebastian Dassler

Stufe 2:
Marco Spitzer, Daniel Nussel, Michael Nussel und Thomas Winter

Stufe 3:
Stefan Bock und Stephan Spitzer,

Stufe 5:
Sebastian Bock

Stufe 6:
Walter Nussel, Jürgen Hoffmann und Werner Spitzer

 

Bericht/Bilder: KBM Sebastian Weber, Pressesprecher Kreisbrandinspektion ERH