Unwettereinsätze nach lokalem Starkregen

Nach angekündigten Starkregenereignissen durch den Deutschen Wetterdienst, kam es am späten Freitagnachmittag zu lokalen, gewitterartigen Niederschlägen in der Region. Im Landkreis Erlangen-Höchstadt traf es diesmal besonders stark das Gemeindegebiet Großenseebach.

Erste Keller unter Wasser gab es gegen 16:45 Uhr in Herzogenaurach und Aurachtal. Der Schwerpunkt lag jedoch kurze Zeit später durch eine zweite Wolkenfront im Bereich in und um Großenseebach. Nachdem bei der Integrierten Leitstelle innerhalb kurzer Zeit eine Vielzahl von Notrufen aufgrund vollgelaufener Keller eingingen, löste die Leitstelle eine sogenannte Flächenlage aus, wonach die Örtliche Einsatzleitung des Landkreises eigenständig zur Koordinierung der auflaufenden Einsätze zuständig ist. Auch wurde die Feuerwehr Weisendorf nach Großenseebach alarmiert, die für diesen Bereich zur Unterstützung der Einsatzleitung vorgesehen ist. Aufträge, welche digital von der Leitstelle übermittelt werden, werden aufgenommen und den verfügbaren Einsatzkräften zugeordnet. Kreisbrandmeister des Dienstbezirks 3/1 – Erich Biermann - war in Großenseebach vor Ort und koordinierte mit dem Einsatzleiter und Kommandanten der Feuerwehr Großenseebach, sowie weiteren Kräften der Führungsunterstützung die ankommenden Meldungen. Vier Mitarbeiter der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung, Kreisbrandmeister Digitalfunk, sowie stellv. Kreisbrandrat Stefan Brunner waren im Einsatz. Die Stelle der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung wurde am Standort Baiersdorf installiert. Die Kommunikation lief über Digitalfunk ab. Auch das Technische Hilfswerk war vor Ort.

Zur Abarbeitung der überwiegend vollgelaufenen Keller, war die Feuerwehr Großenseebach im Einsatz. Dazu kamen noch die Feuerwehren Weisendorf, Heßdorf, Herzogenaurach, Hammerbach und Haundorf-Beutelsdorf zur Hilfe.

Neben zahlreichen Privathaushalten war auch die Grundschule, sowie die Gemeindebücherei betroffen. Hier konnten die Fenster den Wassermassen nicht mehr standhalten, wonach einige Gebäudeteile bis zu 30cm unter Wasser standen.

Die Feuerwehr war knapp sechs Stunden im Einsatz. Rund 70 Einsatzstellen galt es zu bearbeiten.

Für unbürokratische Verpflegung sorgte die örtliche Metzgerei und Partyservice Schorr, Getränke stellte Adem´s Restaurant aus Heßdorf spontan bereit.

Die Feuerwehr bittet die Bevölkerung um Nachsicht für so manch längere Wartezeit bis sie eintrifft. Die ehrenamtlichen Kräfte sind bei solchen Einsatzlagen nach und nach über Stunden dabei, eine Einsatzstelle nach der anderen abzuarbeiten.
 

Bericht / Bilder: KBM S. Weber,
Pressesprecher - Kreisbrandinspektion ERH

Einsatzart Sonstige Tätigkeiten
Alarmierung Flächenlage ERH
Einsatzstart 26. August 2022 17:00
Einsatzdauer 6 h
Alarmierte Einheiten Flächenlage ERH