Verkehrsunfall mit LKW im Baustellenbereich

Am Mittwochmorgen 25. August, kurz vor halb acht wurden die zuständigen Feuerwehren zu einem Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen auf die Autobahn A3 zur Anschlussstelle
Erlangen-West alarmiert.
Die Verkehrssituation erschwerte einigen anrückenden Kräften die Anfahrt zur Einsatzstelle. Die ersten Einheiten der Feuerwehr Heßdorf erreichten den Verkehrsunfall glücklicherweise rasch über die Autobahnauffahrt. Vorgefunden wurde ein verunfallter LKW der offensichtlich auf umgelenkter Spur im Baustellenbereich durch die Mittelbegrenzung auf die Gegenfahrbahn geriet. Dabei krachten insgesamt drei PKW in den Sattelauflieger. Die Insassen waren leicht bis mittelschwer verletzt, hieß es vom Rettungsdienst. Elf verletzte Personen, davon vier Kinder wurden unmittelbar von der Feuerwehr betreut, bis der Rettungsdienst mit insgesamt sieben Rettungswagen und drei Notärzten alle Patienten übernommen hatte. Auch der Rettungshubschrauber flog durch den morgendlichen Nebel an. Nach medizinischer Versorgung wurden einige Verletzte in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Rettungsdienst kam aus Erlangen, Herzogenaurach, Höchstadt, Schlüsselfeld und Fürth. Die Feuerwehr sicherte parallel zu den Versorgungsmaßnahmen die Einsatzstelle ab und sperrte nach Absprache mit der Polizei beide Richtungen. Eine Ausleitung erfolgte im weiteren Verlauf an der Anschlussstelle Höchstadt-Ost, sowie in Richtung Würzburg am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen durch die Autobahnmeisterei.
Da der Kraftstofftank des LKW beschädigt wurde, musste die Feuerwehr Diesen abdichten. Des weiteren wurde der Brandschutz sichergestellt und die Stromversorgung der verunfallten PKW getrennt. Auch zwei durch die Polizei zeitnah verständigte Bergungsunternehmen brauchten eine Weile durch den ringsum zähfließenden Verkehr. Das Wasserwirtschaftsamt wurde verständigt, um das mit Kraftstoff kontaminierte Erdreich zu begutachten. Demnach wurde die Bergung des LKW eingeleitet. Die drei verunfallten PKW konnten nach der Aufnahme durch die Polizei abtransportiert werden.
Alarmiert wurden nach einem situationsbedingten Alarmplan die Feuerwehren Heßdorf, Untermembach, Hesselberg, Höchstadt/Aisch, Gremsdorf und Dechsendorf (Stadt Erlangen). Vor Ort waren ca. 40 ehrenamtliche Feuerwehrdienstleistende. Mehrere Kräfte der Polizei begannen mit der Ermittlung des Unfallhergangs. Der Einsatzleiter Rettungsdienst koordinierte alle Kräfte von ASB, BRK und Johanniter-Unfall-Hilfe, sowie den Transport der Verletzten.
Für die Bergung des LKW wurde ein Kran angefordert, um die Zugmaschine und den Sattelauflieger für den Abtransport vorbereiten zu können.
Der Einsatz, sowie die Bergungsmaßnahmen dauern bis nach Mittag weiter an.
Die Polizei Mittelfranken und alle beteiligten Organisationen tun ihr Bestes, um die Verkehrssituation schnellstmöglich zu entschärfen.


Bericht / Bilder: KBM S. Weber, Pressesprecher - Kreisbrandinspektion ERH

Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung THL 2 / Verkehrsunfall / LKW / ohne eingeklemmte Person
Einsatzstart 25. August 2021 07:23
Alarmierte Einheiten FF Heßdorf
FF Hesselberg
FF Untermembach
FF Höchstadt / Aisch
FF Gremsdorf
FF Dechsendorf (Stadt Erlangen)
ERH 3 - KBI Rauch
ERH 5/2 - KBM Kronester
ERH 1/4 - KBM Weber (Pressesprecher)