Kleintransporter schleuderte gegen Baum

Als ein Kleintransporter am Donnerstagnachmittag den 19. März auf der Verbindungsstraße von Hannberg Richtung Niederlindach von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte, wurden die Feuerwehren um kurz nach 16 Uhr zum schweren Verkehrsunfall alarmiert.

Aufgrund des hohen Schadens vermutete man zuerst eine eingeklemmte Person im Fahrzeug.
Ein unmittelbar Beteiligter des Unfalls half jedoch dem Fahrer des Kleintransporters beim eigenständigen Verlassen des Wracks.
Nach Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte, konnte somit Entwarnung gegeben werden und nachrückende Einheiten mussten nicht weiter anfahren.

Ein Notarzt und zwei Rettungswagen waren vor Ort, wobei der verletzte Fahrer noch an der Unfallstelle versorgt wurde, bis er in ein Krankenhaus verbracht wurde.
Die Polizei nahm die Ermittlungen des Unfallhergangs auf, bevor sich die Feuerwehr um das Einsammeln der Trümmer und die Vorbereitung für die Bergung des Fahrzeugs kümmerte.
Fahrzeugbatterien wurden abgeklemmt, der zerstörte Baum beiseite geschafft und der Brandschutz sichergestellt.
Ein Abschleppunternehmen lud den völlig zerstörten Kleintransporter auf und bereinigte zusammen mit der Feuerwehr die Grünfläche neben der Fahrbahn.

Alarmiert waren die Feuerwehren aus Heßdorf, Großenseebach, Hesselberg, Dechsendorf, sowie der Rüstwagen der FF Herzogenaurach. Ein Kreisbrandmeister des Dienstbezirks war ebenfalls an der Einsatzstelle. Bis auf die drei Feuerwehren des Gemeindegebiets, konnten die übrigen Einheiten der Feuerwehr noch während der Anfahrt einrücken.
Die Niederlindacher Straße war bis zur Bergung des Fahrzeugs gesperrt, die Feuerwehr leitete in den Ortschaften um.
 

Bericht / Bilder: KBM Sebastian Weber, Pressesprecher Kreisbrandinspektion ERH

Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung THL 3 / VU / Person eingeklemmt
Einsatzstart 19. März 2020 16:10
Alarmierte Einheiten FF Heßdorf
FF Großenseebach
FF Hesselberg
FF Dechsendorf
FF Herzogenaurach (Rüstwagen)
ERH 1 - KBR Rocca
ERH 3/1 - KBM Oed
ERH 1/4 - KBM Weber (Pressesprecher)
Notarzt
2 Rettungswagen
Polizei